10 Tipps zur Domain-Namenswahl

1. Kurz und einfach:
„Keep it short and simple!“ heißt die Devise. Fantasienamen funktionieren nur mit einem gut ausgestatteten Marketing- oder PR-Budget.

2. Einprägsam:
Die besten Domains erzeugen Aufmerksamkeit und sind leicht merkbar. „auto.berlin“ ist besser als „kfz-vom-hinterhof-in-berlin.info“.

3. Auf den Bindestrich achten:
Unter .de sind Internetadressen mit Bindestrich, unter .com ohne Bindestrich mehr verbreitet. Am besten immer beide Varianten sichern!

4. Zahlen, Umlaute und Sonderzeichen vermeiden:
Zahlen sind missverständlich beim Eintippen (Zahlwort oder Ziffer?). Umlaute und Sonderzeichen können technische Probleme bereiten. Möglichst vermeiden!

5. Passende Keywords und Synonyme:
„fahrrad-kaufen.de“ ist besser als „drahtesel-erwerben.de“.

6. Richtige Domain-Endung:
.de und .com bleiben erste Wahl. Bei den neuen Endungen sind aktuell die regionalen Endungen wie .berlin und .hamburg sehr attraktiv. Versäumen Sie nicht, beim Start neuer guter Endungen Ihre Lieblingsnamen zu sichern. Markieren Sie Ihr Einflussgebiet im Netz!

7. Geschichte Ankaufstrategie:
Gute Domains sind nicht immer billig. Sparen Sie nicht am falschen Ende, wenn Ihr Projekt erfolgreich sein soll. Verhandeln Sie fair mit dem aktuellen Domain-Inhaber.

8. Keine Missverständlichen Begriffe:
Verkaufen Sie Schreibartikel? „pen-island.com“ ist sicher keine geeignete Wahl (gelesen „Penisland“). Achten Sie auch auf die sogenannten False Friends bei der Wahl englischer Begriffe, zum Beispiel „actual, handy, pregnant …“

9. Keine bestehende Markennamen:
Finger weg, wenn Sie keinen juristischen Ärger riskieren wollen! Es sei denn, Sie nutzen Ihre eigene Marke. Dann sollten Sie in Erwägung ziehen, auch einen Markenschutz-Service wie das Trademark ClearinghouseTrademark ClearinghouseZentrale Markendatenbank für die neuen Domain-Endungen. zu nutzen.

10. Testen Sie Ihre Wunschdomain:
Vergessen Sie nicht den ultimativen Domain-Test: Sprechen Sie Ihre Wunsch-Adresse auf den Anrufbeantworter eines Bekannten. Sprechen Sie den Domain-Namen nur einmal aufs Band, ohne zu buchstabieren. Wenn Ihr Bekannter daraufhin die Adresse korrekt wiedergeben kann, haben Sie eine gute Domain gefunden.


 zurück